Willkommen

Du bist neu in Bielefeld? Beginnst dein Studium hier oder hast bereits ein paar Semester hier studiert, doch nur digital? Na dann, hast du jetzt die Möglichkeit anzukommen, neue Menschen kennen zu lernen, an Aktionen teilzunehmen und das Student:innenleben nicht nur vor dem Bildschirm, sondern ganz real zu erleben.

Als Hochschulgemeinde bieten wir Raum, in dem du da sein kannst, andere Studi's kennenlernen kannst oder auch in dem wir gemeinsame Aktionen unternehmen. Du kannst Studi's mit Fragen treffen, auf der Suche nach Antworten auf politische, religiöse oder gesellschaftliche Fragen, Studi's, die sich aktiv für etwas einsetzen und diejenigen, die gerne mitmachen.

Uns ist Schöpfungsverantwortung wichtig und einen Ort zu schaffen, in dem man auch einfach mal zur Ruhe kommen kann.

Komm vorbei - so wie du bist! Wir freuen uns dich kennen zu lernen!

Lars (Student:innenpfarrer) und Julia (Referentin Hochschulpastoral)

Veranstaltungen

Schau einfach unter dem Reiter Veranstaltungen, wo du dazu kommen, uns kennenlernen oder selbst gestalten möchtest. Bisher ist alles in Präsenz und vor Ort mit entsprechenden Regeln geplant.

Digitale erreichst du uns über instagram, Signal, Telegram oder Whatsapp (0151/52316861). Du kannst auch anrufen. Wir freuen uns dich kennen zu lernen!

06 Jul

Feier-Abend: Gottesdienst

in St. Jodokus

Feier-Abend: Gottesdienst

Mittwoch, 06. Juli 2022, 19:00 Uhr
Mehr erfahren

06 Jul

Semesterrückblick- und -planung alias "Vollversammlung"

im Klostersaal

Semesterrückblick- und -planung alias "Vollversammlung"

Mittwoch, 06. Juli 2022, 20:00 Uhr
Mehr erfahren

07 Jul

Lesekreis - "Das scheußlichste Buch, das du je gelesen hast"

im Franziskusraum und über Zoom

Lesekreis - "Das scheußlichste Buch, das du je gelesen hast"

Donnerstag, 07. Juli 2022, 19:00 Uhr
Mehr erfahren

Rückblick Juni

Hallöchen,

das Sommersemester verfliegt und der Juni ebenfalls. Es sind noch drei Wochen bis zum Semesterende und es gibt einen kleinen Rückblick auf die letzten Wochen. 

Der Juni war ein wenig unstet, was die Mittwochabende angeht. An einem Abend haben wir Gottesdienst im Klösterchen des Franziskushospitals gefeiert und im Anschluss mit Hans-Jürgen Kötemann über Krankenhausseelsorge gesprochen. Neben der konkreten Arbeit in der Begleitung von Menschen, die erkrankt sind, ging es auch um die Gründung des Klösterchens, das mitbegründet wurde von Franziska Schervier, Gründerin und Generaloberin Aachener Armen Schwestern vom Heiligen Franziskus.

In der Woche darauf traf sich das Café Abraham Bielefeld in Präsenz im Tusé. Fast 20 Student:innen aus vornehmlich christlicher und muslimischer Tradition trafen sich und sprachen über das Lesen. Das Lesen? Ja, die erste Sure, die herabgesandt wurde, begann mit der Aufforderung Lies! Um dieses Lesen ging es: Wo und wie lesen wir heilige Schriften? Welche Worte und Sätze schenken Bestärkung? Was lesen wir für Bücher? Was lesen wir in anderen Menschen und wo schenken uns andere Menschen etwas, das wir lesen?

Am darauffolgenden Donnerstag fand dann die Fronleichnamsprozession statt. Durch die Stadt in einem großen Umzug mit der Monstranz: Zeigen, woran Christ:innen glauben. In Gesprächen mit christlichen Student:innen begegnete mir trotz Teilnahme befremden. In Gesprächen über das Fest im Nachgang mit atheistischen Freund:innen die Frage: Was ist ein Zeigegerät? Eine Monstranz? Und was macht man damit?

Viele Fragen, die dabei aufgeworfen werden: Was und wieviel zeigen wir von unserem (je auch individuell geprägten) Glauben? Was bleibt verborgen oder unsichtbar? Kommt es darauf an vorzuzeigen oder angefragt zu werden? Wo sind wir  herausgerufen etwas "hinzubringen" und wo ist etwas da, es ist nur die Aufgabe genau hinzusehen und es zu "heben"? Welche Sprache wählt ihr, um von eigenen Glaubenserfahrungen zu sprechen?                                                           

Und jetzt am letzten Mittwoch fand das internationale Sommer- und Begegnungsfest auf dem Klosterplatz statt. So viele Student:innen mit ganz unterschiedlichen Nationalitäten: Ukraine, Usbekistan, Guatemala, Chile, Deutschland, Ghana, Äthiopien, Nigeria, Syrien, Türkei... Menschen, die sich aufeinander eingelassen haben. Zumindest an diesem Abend. Tischtennis und kleinere Kennenlernaktivitäten haben den Abend mit geprägt. Und sehr viel gutes Essen. Viel Dankbarkeit, die nachklingt.

Der Lesekreis hat sich ebenfalls wieder getroffen. Es gibt nun noch zwei reguläre Treffen (zum scheußlichsten Buch, das man je gelesen hat und zu der gemeinsamen Lektüre von "Eine Formalie in Kiew"). Dann geht es damit weiter, doch in neuer, anderer Form. Ihr dürft gespannt sein. Bald dazu mehr.

Ich freu mich auf eure Rückmeldungen und Gedanken.

Eure Julia mit den besten Grüßen von Lars, Christine und Paul