Der Lesekreis

Was liest du gerade? Was beschäftigt dich daran?

Mit diesen zwei Fragen startet der Lesekreis jedes Mal.

Daran anschließend bereitet eine/r Person im Vorraus einen kleinen Abschnitt (circa 3 Seiten) aus einem Buch/Text vor, dass er/sie gerade liest oder einfach spannend findet. Der/Diejenige bereitet diesen Text ein bisschen auf und leitet das Gespräch darüber ein wenig an. Dann gibt es eine Lesezeit und im Anschluss kommen wir in den Austausch.

Dadurch gibts immer was zu lesen - aber niemand muss ein schlechtes Gewissen haben, weil er/sie im Vorhinein den Text nicht gelesen hat ;)

Der Lesekreis wurde im Wintersemester 2019/20 gegründet (ökumenisch, interreligiös, weltanschaulich-ungebunden). Ein Einstieg für Student/innen und Mitarbeiter/innen der Universitäten und Hochschule NRW ist jederzeit möglich.

Ab dem 5.6. finden die Treffen wieder persönlich, allerdings draußen oder in den Räumlichkeiten von St. Jodokus mit entsprechenden Abständen und Hygienemaßnahmen statt.

Alternative, wenn die persönlichen Treffen nicht möglich sind: Digital über mumble. Eine Anleitung wie ihr das Programm herunterladen könnt, findet ihr hier. Und ihr wie das mit Plumble und einem Andorid-Smartphone geht hier.

Die nächsten Termine

Student/innen lesen gemeinsam selbstgewählte Literatur

und tauschen sich aus. Einstieg jederzeit möglich.

Fr         10.07.      16-18 Uhr 

Fr         17.07.      16-18 Uhr

 

Bisher gelesen und diskutiert...

Im Februar 2020 haben wir uns für „Unorthodox“ von Debora Feldmann entschieden, das uns in den kommenden Monaten beschäftigen wird.

Außerdem gelesen und diskutiert wurde:

Friedrich von Borries / Benjamin Kasten: Stadt der Zukunft, Wege in Globalopolis in Kombination mit der Umweltenzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus.

 

Gründung

Der Lesekreis wurde im Wintersemester 2019/20 gegründet (ökumenisch, interreligiös, weltanschaulich-ungebunden). Ein Einstieg für Student/innen und Mitarbeiter/innen der Universitäten und Hochschule NRW ist jederzeit möglich, bietet sich jedoch besonders dann an, wenn ein Roman neu begonnen wird und/oder kurze Schriften gelesen und diskutiert werden.