Hinweise für Unterstützungangebote

Studienkredit

Seit Anfang Mai ist es Studierenden, auch internationalen, möglich über den KfW-Studienkredit ein zinsloses Darlehen zu beantragen (bis zu 650€ pro Monat). Mehr dazu findet ihr hier. Damit reagiert die Bundesreagierung auf diese besondere Situation. In Kürze:

Der Studienkredit der KfW ist ein bewährtes Programm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Seit 2006 bietet es Studierenden die Möglichkeit, monatlich bis zu 650 Euro aufzunehmen. Grundsätzlich anspruchsberechtigt sind Studierende aller staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland im Alter von 18 bis 44 Jahren, die eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • deutsche Staatsbürger mit inländischer Meldeadresse,
  • Familienangehörige eines deutschen Staatsbürgers, die sich mit ihm in Deutschland aufhalten und hier gemeldet sind,
  • EU-Staatsbürger, die sich rechtmäßig seit mindestens drei Jahren ständig in Deutschland aufhalten und hier gemeldet sind,
  • Familienangehörige eines solchen EU-Staatsbürgers, die sich mit ihm in Deutschland aufhalten und hier gemeldet sind,
  • Bildungsinländer und in Deutschland gemeldet.

Für die Überbrückungshilfe wird die Empfängergruppe des klassischen KfW-Studienkredits befristet erweitert. So können auch ausländische Studierende – also Angehörige von Drittstaaten und EU-Bürger, die sich erst kurz in Deutschland aufhalten – das in der Startphase zinslose Darlehen in Anspruch nehmen.

Petition

Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie unterstützen wir als KHG Bielefeld die Petition zum Schutz von Studierenden in sozialen Notlagen. Hier findet ihr die gesamte Petition. Sie orientiert sich an den Maßnahmen des Deutschen Studentenwerkes.

Beratungen im Falle einer Notlage (via Skype)

Die Beratungen im Rahmen des Sozialfonds finden weiterhin statt. Allerdings über Skype. Termine vereinbaren Sie wie gewohnt über unser Sekretariat.

  • Studieren in der Pandemie. Das Deutsche Studentenwerk hat FAQ zusammengestellt.
  • Nehmen Sie auch Kontakt zu dem jeweiligen International Office auf.
  • Wenden Sie sich an Kommilitonen/innen, Bekannte und bitten Sie um Hilfe! Man kann erst handeln, wenn man um die schwierige Situation weiß.